Dienstag, 17. Oktober 2017

IN LACK UND LEDER | oder beinahe...

Auch ein Handy hat's gerne kuschelig. Oder sagen wir besser, es ist gerne geschützt. Nach unzähligen gehäkelten Handyüberziehern - jetzt noch mal wieder was Genähtes.


Den Stoff habe ich mir aus Berlin mitgebracht. Oh Mann, in dem Laden hätte ich mich dusselig kaufen können. "IDEE - Der Creativmarkt". Kennt ihr? Ich habe gerade festgestellt, dass es bei uns in der Nähe auch so einen Laden gibt. Zum Glück nicht fußläufig - dieser Shop würde mich echt ruinieren :) Kann man aber natürlich auch alles online bestellen. (hier!).


Dazu noch ein bisschen rosafarbenes Lederimitat, bisschen Filz für die Füllung und schon hat man alle Zutaten für eine kuschelige, aber auch abwaschbare Handyhülle.


Obwohl es sich nicht wirklich gut nähen lässt, sind noch ein paar KrimsKramsTaschen geplant. Die braucht man (Frau) ja ständig. Auf Reisen finde ich solche Beutelchen immer sehr sehr praktisch. Ob für Kosmetik oder Kameragedöns. Ob für Stifte oder Naschwerk. Als Erste Hilfe Beutel oder Sammeltasche für Diverses.



In meinem Buch "Lieblingsbilder" zeige ich euch übrigens, wie ihr eine KrimsKramsTasche nähen könnt und dazu noch mit eigenen Fotomotiven :)

 Ich bin dabei. Bei Ankes Creadienstag.



Dienstag, 10. Oktober 2017

AUGENKISSEN | Achtung, Verdunklungsgefahr...!

Heute mal was ganz Beklopptes. In Ermangelung eines Schnittmusters für eine Schlafmaske (die Letzte aus'm Flieger ist verschollen gegangen), habe ich mir ein Hirsekissen für die Augen genäht...!
Weil, es ist nämlich so: wir haben weder Rollos, noch Gardinen oder sonst eine Möglichkeit unsere Zimmer abzudunklen. Im Sommer ist es immer sehr früh sehr hell und abends wird's nicht richtig dunkel. Na gut, das ist einfach zu beheben. Morgens noch mal die Decke übern Kopf und abends einfach später ins Bett.... :)

Augenkissen | Yogakissen | Hirsekissen | Shibori


So weit so gut. Aber nachmittags mal ein Stündchen hinlegen ist ja auch ganz nett. Oder vielleicht geht's einem auch mal nicht so gut? Also mir ist das dann immer zu hell. (Unter der Decke kriege ich keine Luft, das habe ich zu Genüge getestet auf der Flucht vor nervigen Moskitos.)

Also habe ich mir mal wieder meine Schibori-Stoffreste geschnappt und ein kleines Kissen genäht. Das innere Kissen aus weißem Baumwollstoff habe ich in 4 Kammern abgeteilt, damit die Hirse* nicht so rumrutscht. (wie bei dem Kamerakissen hier).
Ich muss euch ja nicht erzählen, dass in meinem Zimmer nun wieder in allen Ecken Hirsekügelchen liegen...? Denn ich bin bei meinen Projekten nicht nur schrecklich ungeduldig, sondern auch eher ein Nachbereiter, als ein Vorbereiter. Sonst hätte ich mir nämlich einen Trichter parat gelegt... :)

* Auch hier noch mal: Ich habe mich bei der Füllung für ein "Lebensmittel" entschieden. Eigentlich bin ich der Typ: Mit Essen spielt man nicht. Aber bei all dem Plastik, das man im Alltag so ansammelt, wollte ich nicht auch noch Plastikgranulat oder Styroporkügelchen kaufen.

Augenkissen | Yogakissen | Hirsekissen


Egal, für was gibt es Staubsauger? Nach dem Füllen nur noch zunähen und in das Außenkissen stecken. Schon fertig.



Jetzt kann ich mich jederzeit, überall hinlegen. Ohm! Kissen auf die Augen legen und guten Tag oder gute Nacht! Ich schlaf dann mal ne Runde.


Augenkissen | Yogakissen für die Augen




Donnerstag, 5. Oktober 2017

KAMERAKISSEN TO GO | jetzt auch outdoorfähig...

Man muss nur Leute kennen. Leute kennen ist gut. Denn Leute haben Dinge, die man gebrauchen kann. Wie zum Beispiel ein altes Überzelt, das sie selber nicht mehr brauchen. Wie cool ist das denn? Eigentlich sollte ich damit eine Plane flicken, die unsere Räder am Camper abdeckt. (Hab ich ja auch gemacht). Aber, ehm, darf ich da vielleicht noch ein bisschen mehr von haben????

Bohnensackstativ | aus altem Überzelt genäht


Das Zelt hat so coole Details. Wie das Teil riecht wollt ihr aber sicher nicht wissen. Boah! Na gut, muss ich durch. Also wieder einen Innensack mit drei Kammern genäht, Hirse rein, zugenäht. (wie hier) Dann ein passendes Teil aus dem Zelt herausgeschnitten und eine Außenhülle genäht. Hirsekissen rein. Klettverschluss zu. Fertig!

Bohnensackstativ | aus altem Überzelt genäht


Jetzt ist das "Bohnensackstativ" (der Name geht irgendwie nicht an mich...:) auch outdoor benutzbar, ist wetterfest und abwaschbar.

Bohnensackstativ | aus altem Überzelt genäht | Wetterfest und abwaschbar


Beim Nächsten Urlaub sind wir auf jeden Fall gewappnet für wackelige Situationen und coole Selfies. Und wenn es hart auf hart kommen, essen wir das Ding einfach auf:)