Freitag, 5. Mai 2017

BUCHREZENSION | Affinity Photo - Schritt für Schritt zum perfekten Bild...

Als eingefleischter Photoshoper liebe ich dieses Programm. Aber mit der Adobe Politik stehe ich auf dem Kriegsfuß. Ich soll das Programm nun leasen in der Cloud? Nicht mein Ding. Zumal ich das Programm für vielen Jahren teuer erstanden habe, wie auch diverse Updates in den letzten Jahren. Leider ist mit dem Umstieg neuer Computer-Systeme irgendwann Schluss mit der alten Adobe CS... Also was tun?




Merkwürdigerweise kam Gimp als Bildbearbeitungsprogramm für mich nie in Frage. Dann habe ich letztes Jahr Affinity Photo entdeckt und sofort gekauft, denn dieses Programm ist eine perfekte Alternative und auch super günstig. (Wir reden hier von einer einmaligen Anschaffung von momentan 55,00 Euro!!! Hallo???)

Aber, wie das nun mal so ist mit neuen Programmen, obwohl sehr ähnlich zu Photoshop, muss man sich auch hier erst mal ein wenig einarbeiten. Dabei hilft das Buch (gibt es auch als E-Book) von Markus Wäger aus dem Rheinwerk-Verlag, das man mir zur Verfügung gestellt hat bestens.

Ein wirklich super Workshop-Buch, denn alle Beispielfotos kann man sich zusätzlich (kostenlos) downloaden, um damit zu arbeiten. Dadurch hat man den direkten Vergleich, ob man es auch richtig verstanden hat. Die Schritt-für-Schritt Anleitungen sind gut bebildert und prima nachvollziehbar. Ob man nun die Farbe oder die Belichtung korrigiert, Bilder umfärbt oder ans Eingemachte geht und perspektivische Retusche macht, Elemente dupliziert oder Objekte freistellt – ich habe einiges ausprobiert und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich bereits seit Jahren mit Photoshop arbeite. Da fällt es mir natürlich schwer, mir vorzustellen, wie man als absoluter Neuling mit so einem Buch zurechtkommt...



Der Autor des Buches Markus Wäger ist Grafik Designer und Adobe Certified Expert für Photoshop und InDesign mit einer großen Leidenschaft für Fotografie. (Es gibt von ihm ebenfalls ein Buch über Photoshop CC im gleichen Verlag.)

Wer das Programm bereits besitzt, kann sich auch erst mal eine Leseprobe beim Verlag herunterladen. Hier merkt man dann recht schnell, ob man mit den Anleitungen zurecht kommt und die Resultate dem Wunschdenken entsprechen.

Aber, wie es in dem Buch auch heißt: Perfekte Resultate verlangen perfektes Rohmaterial. Aus schlechten Bildern werden nun mal keine Kunstwerke. Das wissen wir doch, oder?




Ich denke übrigens noch über die Anschaffung von Affinity Designer nach. Das ist das Programm für das Arbeiten mit Vektoren. Und dann bitte noch die Alternative zu InDesign - Affinity Publisher - kommt wahrscheinlich demnächst als Beta Version heraus... :) Die Programme findet ihr übrigens hier!

Vielen Dank an den Rheinwerk-Verlag, dass ich mir das Buch aussuchen durfte, um darüber zu schreiben.



Kommentare:

  1. Ach ja, ich hadere auch mit Adobe, bin auch noch bei CS6, aber kann mir gerade keine Alternative vorstellen. Das hier kannte ich noch gar nicht, ist ja mal eine Überlegung wert. Heutzutage kommt es mir sehr altmodisch vor, sich das Wissen über eine Software durch ein Buch anzueignen... Wobei ich seit gestern stolze Besitzerin deines neuen Buchs bin und es sehr sehr schön finde, liebe Frau Kollegin! Schönen Freitag wünscht Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe seit gut einem Jahr ein Photoshop, aber ich arbeite nur rudimentär mit Lightroom. Mit dem alten Gimp habe ich ein bisschen im Büro gearbeitet, aber mir ist es einfach zu kompliziert.
    Vielleicht sollte ich mir deinen Tipp mal ein bischen genauer anschauen, bevor ich mich ausgiebig mit PS & LR beschäftige ...

    Hab ein schönes Wochenende ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Mich ärgert das auch mit der genannten Cloud-Lösung und wenn das bei mir Ernst wird, bin ich froh, dass Du schon mal vorgetestet hast. Dann weiß ich, wenn ich fragen kann oder wo das Buch dazu steht ; )
    Ich weiß noch, wie ich vor ein paar Jahren von Quark auf InDesign umgestiegen bin. Beim ersten Versuch hat es nicht so gut geklappt, weil ich da zweigleisig gefahren bin, aber mit InDesign so wenig machte, das ich einfach nicht reinkam in das Thema. Erst als ich konsequent alles in diesem Programm machte, ging es auf einmal ratz-fatz.

    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  4. Aber Deine Bilder sind wunderbar! Davon würde ich ganz viele rahmen und aufhängen, so schön sind sie! Danke für den Tipp mit dem Buch, immer gut, wenn man schon positives Feedback zu einem Programm hat, bevor man es sich anschafft.
    Herzliche Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen

+++Ich freue mich über jeden Kommentar. Eine Sicherheitsabfrage ist leider notwendig. Ich bitte dafür um euer Verständnis.+++ Danke. Thanks. Merci.